Dienstag, 22. November 2016

Musikwochenende in Kleinzschocher

Bereits am Freitag, den 18.11.2016 kündigte sich im Café Ella prominenter Besuch an. Neo Kaliske gab hier nämlich vor kleinem Publikum an zwei Abenden ein Konzert in urgemütlicher Atmosphäre. Zwischen Kerzen und Kuchen erlebten die Besucher den Voice of Germany-Kandidaten mit seinen neuesten Songs. Dabei harmonierte seine glasklare Stimme mit den Klängen seines Gitarristen Markus in wunderbarer Weise. Wir drücken die Daumen, dass er mit seinem Können auch die Jury auf Pro 7 überzeugen kann … und wir ihn bald wieder in Kleinzschocher live und in Farbe erleben können ;o)


Zur Nacht der Hausmusik konnten die Besucher gleich zwischen zwei Standorten in Kleinzschocher wählen. Während im Kräuterladen zur Alten Musik gelauscht werden konnte, gab es im benachbarten Atelier vom Wolf eher rockige Klänge. Bei leckren Speisen und geistvollen Getränken blieb so mancher Gast noch bis in die frühen Morgenstunden …

Donnerstag, 10. November 2016

Dr. Seckelsohn - Gedenken am 9. November 2016

Kleinzschocher besitzt nur einen Stolperstein, um den sich zum 9. November ein kleines Trüppchen versammelt hat. Mit Lichtern, Blumen und dem frisch geputzten Stolperstein vor der Dieskaustr. 10 wurde an den fast 40 Jahre lang praktizierenden Arzt Dr. Seckelsohn in Kleinzschocher erinnert. Trotz seines hohen Alters und Wohltätigkeiten für verarmte Kinder wurde er von den Nationalsozialisten nach Theresienstadt deportiert, wo er an den Folgen von Unterernährung und Krankheit verstarb. Näheres hierzu unter: http://www.stolpersteine-leipzig.de/index.php?id=228

Montag, 7. November 2016

Vandalismus in Kleinzschocher

Seit einiger Zeit ragen nur noch zwei Stangen vor der Schule am Adler aus dem Boden. Dass sich dazwischen nicht mehr die Rundgangstafel Kleinzschochers befindet, haben wir Sprayern zu verdanken.
vorher:


nachher:


Damit ist eine von engagierten Bürgern der IG-Buch Kleinzschocher und der Oberschule am Adler gestaltete Tafel trotz Schutzfolie für Einheimische und Gäste höchtswahrscheinlich unwiederbringlich beschädigt worden. Das ist um so ärgerlicher, als diese Info- und Orientierungstafel vielen Leuten sehr positiv am ansonsten wenig attraktiven Kreuzungspunkt Adler aufgefallen ist. Dieser Vandalismus hat weder etwas mit Gentrifizierungsgegnerschaft zu tun noch mit sonst irgendeiner Protestkultur. Denn Kultur setzt immer auch Bildung voraus, die in diesem Fall der Zerstörung von Informations- und Bildungskultur völlig ausgesetzt haben muss.
Falls die Tafel auch mit allen möglichen Chemikalien nun nicht wieder zu reinigen ist, muss eine neue Tafel gedruckt werden. Für den Fall bitten wir jetzt schon um Ihre Bereitschaft, sich dafür einzusetzen!